Neudörfl ist seit ca. 1900 eine Industriegemeinde. Heute sind etwa 150 Betriebe im Ort angesiedelt - Neudörfl zählt damit zu den bedeutendsten Industriezentren des Burgenlandes. Diese Bedeutung findet auch im Wappen der Gemeinde mit dem Zahnrad seinen symbolischen Niederschlag. Neben der Schaffung von Arbeitsplätzen leisten die ansässigen Firmen über die Kommunalsteuer einen wesentlichen Beitrag zum Gemeindebudget.

Industriegebiet Luftbild

Das Burgenland ist ein dynamisch wachsender Wirtschaftsraum im Herzen Europas mit rund 280.000 Einwohnern und einer Fläche von 3.966 km².

Eine gesunde Wirtschaft ist die Basis für die Lebensqualität der Menschen einer Region. Nur gesunde Betriebe können langfristig Arbeitsplätze, hohe Standards im Umweltschutz und ein umfassendes und gerechtes Sozialsystem sichern. Im Burgenland sind das neben den Leitbetrieben vor allem die Klein- und Mittelbetriebe.

Das Burgenland ist auf Grund seiner wirtschaftlichen und politischen Stabilität, seiner ausgezeichneten Bildungseinrichtungen, seines unternehmerfreundlichen Klimas sowie seiner Lage im Herzen Europas ein attraktiver Wirtschaftsraum. Das Burgenland als unmittelbarer Nachbar zu den drei EU-Mitgliedsstaaten Slowakei, Ungarn und Slowenien, bietet so als Drehscheibe zwischen Ost und West neue Perspektiven und ermöglicht grenzüberschreitende Partnerschaften und Kooperationsmöglichkeiten.

Dieser einzigartige Standort bietet eine Fülle von Vorteilen:

•             Ziel-1 Gebiet der EU

•             Höchste Förderungen durch EU-Strukturfonds

•             Gute Verkehrsanbindung

•             Zentrale Lage in Europa

•             Hochqualifizierte Arbeitnehmer

•             Günstiges Lohnniveau

•             Grenzüberschreitende Wirtschaftsparks 

•             Technologiezentren mit hochwertiger Infrastruktur

•             Stabiles soziales Klima

•             Intakte Umwelt

•             Hohe Lebensqualität